Sri Lanka Diary – Allgemeines

Sri Lanka mit seiner vielfältigen, wunderschönen Natur stand schon seit Ewigkeiten ganz oben auf meiner Bucket List. Ende Dezember konnte ich mir endlich diesen Wunsch erfüllen und für knapp zwei Wochen mit dem Rucksack durch das halbe Land reisen.

Bevor ich hier unsere einzelnen Stationen aufzähle und beschreibe, folgen zunächst einige Grunddaten und Fakten, die vor der Reiseplanung beachtet werden sollten. ☀️

Sri Lanka – Unsere Route

Das Schöne an Sri Lanka ist, dass so gut wie immer wunderbares Reisewetter ist. Da das Land sehr vielfältig ist, variiert das Klima von Region zu Region. Während es in den Bergen recht kühl ist, können es am Strand locker um die 35 Grad sein. Eine umsichtige Kleidungsauswahl ist vor der Reise super wichtig!

Wir haben uns bei unserer Route wohl mehr oder weniger an das „Standardprogramm“ gehalten, die von vielen Reisenden abgeklappert wird. Für die 14 Tage die wir unterwegs waren war die Planung allerdings perfekt!

Unsere Route fing in Kandy an. Nach drei Nächten ging es von dort aus mit dem Zug nach Nuwara Eliya weiter. Dort blieben wir nur eine Nacht, ehe wir erneut mit der Bahn nach Ella weiterfuhren. In den wunderschönen Bergen hielt es uns für zwei Nächte, dann stand die Safari in Udawalawe an, für welche wir eine Nacht in dem Ort blieben. Danach verschlug es uns an die Küste (unbedingt alle Strecken mit dem Bus fahren!). Im wunderschönen Dikwella blieben wir für zwei Nächte, in Mirissa für drei. Unsere letzte Station war Galle, wo wir zwei Nächte verbrachten.

Wer unsere Route nachverfolgen möchte sollte einen Blick auf Mapify werfen. In dieser genialen App teilen Weltenbummler ihre Eindrücke und Erfahrungen, die dir dann bei deiner nächsten Reiseplanung nützlich sein können!

Eine wundervolle Aussicht in Kandy.

Sri Lanka – Kosten

Natürlich ist Sri Lanka, da asiatisch, ein günstiges Reiseziel. In den letzten paar Jahren erfreute sich das Land jedoch einem stetig wachsenden Besucherstrom. Daher fallen die Preise in den verschiedenen Orten relativ unterschiedlich aus.

Während man in den Bergen z.B. in Ella leicht günstige Essensgelegenheiten für 2-3 Euro p.P. findet, kann sich die Suche im Süden, an den Stränden schwieriger Gestalten und die Preise für Essen und Getränke schnell europäisch werden.

Wer schon durch Südostasiatische Länder wie Kambodscha, Vietnam und Co. gereist ist, der sollte sich auf etwas höhere Kosten einstellen. Doch das ist auch eine Frage des Suchens und der Ansprüche, die man an sein Essen stellt.

Man muss den Markt in Galle lieben.

Sri Lanka – Fortbewegung

Für mich stand von Anfang an fest, dass ich mit dem Rucksack durch das (halbe) Land reisen möchte. Obwohl es von den größeren Städten diverse Touren zu anderen Städten und sehenswerten Orten gibt, war es nie eine Option, nur in einer Unterkunft an einem Ort zu bleiben.

Es gibt dutzende Websites und Angebote von privaten Fahrern, die einen durch das Land fahren und sicherlich auch den einen oder anderen Tipp parat haben. Wirklich nötig ist das meiner Meinung nach jedoch nicht.

Das Bahn- und Busnetz durch Sri Lanka ist so gut ausgebaut, dass wir ohne Probleme von einer Destination zur nächsten kamen. In den Bergen zwischen Kandy, Ella und Nuwara Eliya bevorzugten wir die Bahn – allein schon wegen der wunderschönen Aussicht, die wir entspannt aus dem Waggons genießen konnten.


Aber auch die Preise sind unschlagbar. Die Fahrt von einer Stadt zur nächsten kostete uns nie bedeutet mehr als zwei Euro – egal ob mit Bus oder Bahn.

Die Fahrt mit einem der hunderten öffentliche Busse der verschiedenen Unternehmen erwies sich als einfacher und deutlich flotter, als gedacht. Vielleicht hatten wir einfach nur Glück, aber egal von welcher Stadt wir aus starteten und welches Ziel wir anstrebten, wir mussten nie lange suchen oder warten.

Während er Fahrt sollte man allerdings nicht zu schwache Nerven haben, da die Busunternehmen in Konkurrent zueinander stehen und die Fahrer dabei versuchen sich zeitlich zu unterbieten – Die Hupe wird hier deutlich häufiger benutzt als die Bremse. Spaß machten die Fahrten aber allemal (besonders, wenn im Hintergrund indische Musik dudelte)!

Sri Lanka – Unterkünfte

Obwohl wir mit dem Rucksack unterwegs waren, wollten wir uns hier und dort auch etwas Luxus zwischendurch gönnen. Abgesehen von zwei etwas teureren Unterkünften, buchten wir ausschließlich Airbnbs.

Diese sind natürlich etwas teurer, als Betten in einem Hostel Doorm, doch wer zu zweit oder in einer größeren Gruppe reist, kann auch hierbei recht günstig wegkommen. Dabei waren alle Gastgeber überaus freundlich und hatten auch einige gute Tipps zur Gegend und Weiterreise parat (+ super leckeres Frühstück). ☺️

Dieser Beitrag enthält Werbung.

2 Kommentare zu „Sri Lanka Diary – Allgemeines

  1. Toller Beitrag und sehr informativ! Ich fahre im Mai nach Sri Lanka und werde auch auf meinem Blog davon berichten , würde mich freuen, wenn du bei mir vorbei schauen würdest ☺️

    Gefällt 1 Person

    1. Oh dann wünsche ich dir schon einmal viel Spaß!
      Bei dir schaue ich auch gleich mal vorbei 🙂

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das:
search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close