Figure 8 Pools

Wenn man sich in der Nähe von Sydney befindet, dann sollte man unbedingt die Umgebung etwas erkunden. Zu einem wirklich sehenswerten Spot gehören die Figure 8 Pools. Diese befinden sich im Royal National Park, unterhalb der Millionenstadt.

Von einem abgelegenen Parkplatz aus, kann man sich zu Fuß auf den Weg zu den Naturpools machen. Direkt am Anfang des Trampelpfades warnt ein Hinweisschild vor möglichen Wellen, Steinabbrüchen und weiteren Gefahren. Den meisten -so wie uns- sind diese Risiken jedoch egal. Einem sollte allerdings bewusst sein, dass die Figure 8 Pools kein offizielles Touristenziel ist und man daher komplett auf sich gestellt ist. Dementsprechend ist der Weg dorthin sehr sparsam ausgebaut.

Zunächst führt der schmale Pfad durch das Unterholz des Regenwaldes. Hierbei muss man besonders gut auf den Weg achten. An vielen Stellen sind die Steine sehr rutschig. Nach einem starken Regenfall ist dieser Weg so gut wie nicht passierbar. Doch schon nach ein paar Minuten folgt der erste Blick, für den sich der matschige Weg gelohnt hat. Durch die dichten Blätter der Baumkronen schimmert das helle Blau des Ozeans hindurch. Das leuchten der Wellen wird durch die Schatten der Baumwipfeln wunderbar kontrastiert und erscheint so noch viel kräftiger.


 Nach nur wenigen Meter lässt man die schattenspendenden Bäume hinter sich. Man findet sich hoch oben auf einem Ausläufer des Berges, auf einem weiten Feld wieder. Der Anblick, welcher sich einem bietet, ist fabelhaft. Er erstreckt sich von dem weiten Ozean, über den weißen, feinen Sandstrand, hinweg über die steilen, schroffen Klippen, hin zu den hohen Bäumen, welche auf dem Hügel thronen. Das Farbenspiel, welches sich aus dieser Landschaft ergibt, lässt keinen Wunsch offen. Schon von hier aus kann man erkennen, wie die Wellen weich an den Strand rollen. Nur wenige Meter weiter treffen sie jedoch hart gegen das Gestein und spritzen meterweit in die Höhe.


 Nachdem man den Weg durch das kniehohe Gestrüpp den Berg hinunter hinter sich gebracht hat, befindet man sich am Strand, am Fuße des Berges. Der helle, feine Sand schmeichelt den Füßen und das Wasser ist erfrischend kühl. Doch den Strand kann man nicht lange genießen, denn der Weg führt einen geradeaus zu den Felsklippen. Vor diesen befinden sich abgetragene Steine und Felsbrocken, über welche man hinüberklettern muss. Links von einem klatschen die Wellen ungleichmäßig gegen das Gestein, während auf der rechten Seite der kühle Fels in die Höhe ragt. Aber natürlich lohnt sich das Gekraksel über die rutschigen Steine. Schon bald kommt man an der Stelle an, wo die Zeit im Zusammenspiel mit Wetter und Wellen eine Art Terrasse in das Gestein geschlagen hat. Zwischen den wilden Wellen und den nassen Felsen liegen nun vor einem die Figure 8 Pools, in welchen sich die Sonne spiegelt.

Es ist unglaublich, wie sich hier von ganz allein diese kreisrunden Wasserlöcher gebildet haben. Sie verteilen sich über dem großen Felsvorsprung. Überall schimmert das nasse Gestein. Über die Jahre hinweg haben sich hier Algen gebildet. Diese leuchten nun in Grün und Blau im Licht der Sonne. Das Farbenspiel mit dem dunklen Stein darunter sieht fabelhaft aus. Die Naturpools laden ebenfalls glitzernd zu einer Abkühlung ein. Die Ränder sind abgeschliffen und von Pflanzen überwachsen. Trotzdem muss man generell aufpassen, da man die Beschaffenheit der Oberfläche schlecht einschätzen kann. Es ist dennoch ein tolles Gefühl in einem dieser Pools zu sitzen, während direkt neben einem die Wellen hochspritzen und man nur von dem Sprühnebel erreicht wird. Der Ausflug (mit der Wanderung) hierher lohnt sich wirklich sehr.


  

Unglaubliche Farben und eine perfekte Aussicht!

Man sollte nur beachten, dass man die Pools nur während der Low Tide besuchen sollte. Ansonsten steigt das Meerwasser zu sehr an und die Wasserlöcher sind nicht mehr erkennbar. Außerdem wird dann ein Aufenthalt hier zu gefährlich. Es ist schon öfters vorgekommen, dass Besucher von einer meterhohen Welle überrascht wurden, welche die gesamte Fläche überspülte. Bei solch einer Welle möchte man lieber nicht dabei sein. Am besten informiert man sich vorher im Internet, wann das Wasser niedrig steht. Generell sollte man (selbst beim Weg durch den Wald) vorsichtig sein. Man kann schnell ausrutschen und abbrechende Felsen können einen überraschen. Doch wer aufpasst, der kann den Trip hierher sehr genießen.

2 Kommentare zu „Figure 8 Pools

  1. Oh, das sieht traumhaft aus. Wirklich kurios was die Natur so zu bieten hat 🙂
    LG
    ———
    http://www.doriegoesto.wordpress.com

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das:
search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close